Insgesamt 21 Spieler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern machten sich über Ostern auf nach Berlin um am 3. Internationalen Eastercup in Berlin teilzunehmen. Aus 25 verschiedenen Ländern der ganzen Welt, darunter die Rollstuhl-Nationalmannschaften aus Nigeria und Rumänien, fanden sich in der Hauptstadt ein um in zahlreichen Altersklassen den Sieger zu ermitteln.

Mit dabei war auch der Basketballverband Mecklenburg-Vorpommern, der in den Altersklassen U12 und U14 ein Team ins Rennen schickte um sich auf die weiteren Aufgaben vorzubereiten. Bereits am Anreisetag stand für beide Teams eine gemeinsame Trainingseinheit an, um sich als Team bestmöglich aufeinander abzustimmen. Mit dem Erreichen des Viertel- und Halbfinals durfte Auswahlcoach Daniel Havlitschek durchaus zufrieden sein.

U12

Für den Jahrgang 2003/2004 war der Auftritt in Berlin der erste außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern. Zum Auftakt ging es dabei gegen NOBILES Nusle Prag. Dabei erwischte der BVMV einen absoluten Traumstart und konnte sich vor allem dank der temporeichen Spielweise mit 46:19 durchsetzen. Im zweiten Gruppenspiel traf man auf den Gastgeber des ASV Moabit. Gegen die körperlich überlegenen Hausherren tat man sich zu Beginn schwer und so bedurfte es einer Auszeit und mutmachenden Worten seitens der Bank um zur vorher gezeigten Leistung zu kommen. In der Folge drehten die jüngsten BVMV-Auswahlspieler die Partie und sicherten sich mit einem 25:9-Erfolg die doch etwas überraschende Halbfinalteilnahme. Die vermutlich beste Turnierleistung boten die Nordlichter dann im Kampf um den Gruppensieg gegen das technisch starke lettische Team der Sportschule von Bauska. In einer intensiven Partie führte man zwischenzeitlich bereits mit 11 Zählen ehe die Gegner auf eine Zonenverteidigung umstellen. Dies ist in einigen europäischen Ländern erlaubt, jedoch nicht in Deutschland was das Spiel noch einmal kippen ließ und Bauska denkbar knapp mit 27:25 zum Gruppensieg verhalf.

So traf man im Halbfinale auf die starke Jugend des Pro-A-Teams der BV Chemnitz 99ers, die die MV-Jugend mit einem starken und intensiven ersten Viertel auf dem falschen Fuß erwischten und mit 17 Punkten in Führung gingen. Es folgten drei ausgeglichene Viertel und eine verdiente 25:42-Niederlage gegen den späteren Turniersieger.

Im kleinen Finale gegen die HB Baskets Prag führte der BVMV zwischenzeitlich bereits mit 7 Punkten, ließ sich jedoch von der zunehmenden Härte in der Verteidigung der Tschechen, die vom überforderten spanischen Schiedsrichter leider nicht unterbunden wurde, aus dem Tritt bringen und so am Ende mit einer 4-Punkte-Niederlage den Platz auf dem Podium abtreten. Dennoch zeigte sich Coach Havlitschek nicht enttäuscht: „Ich bin absolut zufrieden mit diesem Turnier und der gezeigten Leistung unserer Jungs, die vor allem die nötige Intensität gezeigt haben. Sie haben einen Eindruck vom Basketball außerhalb von MV gewonnen und gelernt woran sie arbeiten müssen. Das wir einen möglich dritten oder sogar zweiten Platz durch unglückliche Umstände verloren haben sollte die Freude über den ersten positiven Eindruck nicht trüben.“

BVMV U12: 

Luca Wolff, Johannes Winkel, Friedrich Teutsch, Janno Pochstein, Ravn Susemihl, 
Simon Zernahle, Helias Leesch (alle EBC Rostock), 
Christoph Neubauer, Fabian Drinkert (beide SV Dassow),
Johannes Zingelmann (PSV Wismar),

U14

Auch die U14 spielte in dieser Konstellation erstmals zusammen, da die gesamte EBC Rostock Fraktion des Jahrgangs 2001 als JBBL-Team in der U15 startete, ebenso wie Tim Schmidt aus Stralsund. Zudem fehlten mit Tom Schulz (PSV Wismar), Jannes Gau (WSV CB Neustrelitz), William Kringel, Moritz Schneider und Dennis Liebrecht (alle EBC Rostock) gleich fünf weitere Leistungsträger der Jahrgänge 2001 und 2002, womit der antretende Kader erstmals in dieser Form auflief. Umso überraschender die 15:13-Halbzeitführung gegen den Zweitplatzierten des Jahres 2012, die Internationale Basketballakademie ISS Berlin. Doch in der zweiten Halbzeit erhöhten die Hauptstädter die Schlagzahl erheblich, womit die MV-Jungs nicht mehr mithalten konnten und am Ende mit 19:34 deutlich den Kürzeren zogen.

Dennoch diente die gezeigte Leistung als Initialzündung. Nach zwischenzeitlich klarer Führung im zweiten Gruppenspiel gegen den niederländischen Vertreter Emmen Eagles drehte der BVMV im zweiten Durchgang die Partie und erhielt die Viertelfinalchance mit einem 31:22 gegen das holländische Auswahlteam am Leben.

Zum Showdown kam es schließlich gegen den ESV München. In einer sehr intensiven Partie erwiesen sich die Jungs von der Küste am Ende cleverer als die Bayern und sicherten sich mit einem 30:29-Sieg den überraschenden zweiten Tabellenplatz.

Im Viertelfinale warteten nun die starken Letten des BJSS Bauska. Auch hier hielt der BVMV seine Fahne lange hoch und war auch zwei Minuten vor Ende bei nur drei Punkten Rückstand noch immer in Schlagdistanz. Doch am Ende sollte es gegen den späteren Viertplatzierten nicht ganz zur Sensation, dem Halbfinaleinzug reichen. Dennoch war Coach Havlitschek auch mit dieser Leistung absolut zufrieden: „Dafür, dass die Mannschaft zum ersten Mal in dieser Form, den meisten Spielern des jüngeren Jahrgangs, zusammengespielt hat, bin ich sehr zufrieden damit, wieviel sie von dem was wir gefordert haben umgesetzt haben. Besonders was Intensität und Spielverständnis anging haben wir hier einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht, der sich hoffentlich auch bei den nächsten Maßnahmen zeigen wird.“

BVMV U14: 

Till Schomacker, Adriano Broschwitz, Ferdinand Bombeck, 
Jamal Abdul-Ghani (alle EBC Rostock), Carl Lexow, Anton Schmidt, 
Jakob Kurmann, Richard Hünemörder (alle WSV CB Neustrelitz), 
Ben Bülow (Turbine Neubrandenburg), Tom Langenau (SV Dassow),
Finn Scheibenhöfer (PSV Schwerin)

Hier gibt es noch mehr Fotos

aktuelle Termine

  • 18. Juni 2016 5. Mini-Cup
  • 19. Juni 2016 5. Mini-Cup
  • 01. Juli 2016 Abschlusscamp Landesauswahl
  • Zum Seitenanfang